deutsch

Bolonka Zwetna
englisch

Bolonka Zwetna
Bolonka Zwetna

Fressen & Schlafen - 2008

Zu diesem Thema habe ich mich in diesem Jahr noch gar nicht geäußert.
Wie ich darauf komme?

Kann ich Euch sagen.
Unser BigBoss schneidet nämlich seit 2 Wochen, immer Freitags, frischen Pansen.
Bolonka Zwetna
Lecker Pansen.
Bolonka Zwetna
Unser Lieblingsessen.
Für alle die nicht wissen was Pansen ist, dieses so leckere Teil ist der erste Magen der Kuh. Schon allein der Geruch ist köstlich, jedenfalls für mich und unser Team. BigBoss ist da anderer Meinung, der hebt ganz schön die Nase. Frischer Pansen mit Reis und Möhrchen, das ist wie Ostern und Weihnachten auf einmal. Ihr glaubt gar nicht, wie da jeder seinen Fressnapf bewacht. Unser JANOSCH versucht ab und zu etwas aus einem anderen Napf zu stehlen. Aber da ist er bei uns gerade richtig. Da bekommt er ordentlich die Meinung geknurrt und er zieht Leine.


Apropos Pansen, unser BigBoss legt da gerade einen Wintervorrat an. Der frische Pansen hängt zum Trocknen beim Brennholz. Ich sage Euch, ein Duft, wie in der Kosmetikabteilung im "Müller". Jedes Mal, wenn wir in den Garten dürfen, führt uns unser erster Weg zum trocknenden Pansen. Also mal ehrlich, für ein Stück getrockneten Pansen, kannst Du alle anderen Leckerli vergessen. Die Jungen und Mädchen, welche unser Team verlassen, kriegen meistens ein paar getrocknete Pansensticks mit auf die Reise. Von wegen der Erinnerung. In diesem Sinne, bis auf Weiteres, Bolonka Zwetna
Beim Trocknen.


Eure BANJA.


Fressen & Schlafen - 2007

Also, hier bin ich noch mal, die BANJA, der "Leader of the Team",
wie die Amerikaner zu sagen pflegen.
Ich wollte Ihnen kurz was über unser neues Zuhause erzählen.
Wir, das heißt die Krummrichs und unser Quintett wohnen in einem Haus in Meiningen.
Die Stadt liegt zwischen dem Thüringer Wald und der Rhön. Außerdem direkt an der neuen
"Thüringer Wald" Autobahn A 71. Auf der Autobahn sind wir in 10 Minuten,
wenn wir zu Ausstellungen und ins Ausland fahren.
Mein BigBoss hat erzählt, bei "Wer wird Millionär" hat ein Mann über 100.000,- Euro verloren,
weil er nicht wusste, dass der längste Autobahntunnel Deutschlands bei uns in Thüringen ist
und nicht der Elbtunnel in Hamburg. Für 100.000,- Euro, da bekommt man schon viel
Hundefutter und Leckerli.

Als ich noch das einzige Bolonkamädchen im Haus war, da gab es für mich
fast immer Hühnchenfleisch mit Haferflocken. Eigentlich bin ich am Fressnapf
sehr zurückhaltend. Aber wenn es Hühnchenfleisch gibt, bin ich kaum um bremsen.
Seit dem unsere drei "Ausländer" im Team sind, gibt es immer öfter Trockenfutter.
Bolonka Zwetna
Die kleine Boney am Fressnapf.
Bolonka Zwetna
Janosch am Fressnapf.
Das ist vielleicht ein Theater. Der JANOSCH brachte sein eigenes Futter mit
und die INA, JULE und die BONEY auch. Mir schmeckte das Trockenfutter von
allen vieren nicht. Da hat es meinem BigBoss gereicht, und er hat alles zusammen
geschüttet. Jetzt sieht es bei unserem Trockenfutter immer wie in einer
Colorado -Tüte aus. Ist aber OK so, denn jetzt kann jeder fressen, was ihm schmeckt.
Was das Wohnen betrifft, so leben wir auf drei Etagen.
Hier ist es recht gemütlich, überall stehen Höhlen und Körbchen rum.
Auch Trockenfutter findet man an fast jeder Ecke.
Treppenlaufen braucht man auch nicht, da werden wir getragen.
Es heißt, damit unsere jungen Gelenke geschont werden.
Manchmal dauert das dem JANOSCH und mir zu lange und wir gehen zu Fuß.
Das sieht unser BigBoss aber nicht so gerne und er schimpft mit uns.

Bolonka Zwetna
Boney und Jule im Körbchen.
Wir schlafen übrigens im Schlafzimmer. Dort stehen noch mal Körbchen für uns.
Schön weich mit Zudecken.Wir würden trotzdem lieber in den Betten schlafen,
aber das mag unserer BigBoss nun überhaupt nicht.
Bei unserem Frauchen klappt es manchmal, aber nur ganz heimlich.

Bolonka Zwetna
Die Kreuzbergquelle.
Wir wohnen wohl in der Stadt, aber unser Haus steht fast im Wald.
Wenige Meter von unserem Haus entspringt die Kreuzbergquelle. Dorthin gehen wir öfter.
Vor über hundert Jahren hat die Quelle viele Meininger mit Trinkwasser versorgt und
an der Brunnenstube holten sich die Menschen das Wasser zum kochen und Waschen.
Nach ca. 1km vereinigt sich das Quellwasser mit der Werra.
Wenn wir nicht gerade Ausflüge in die Umgebung machen, toben wir uns im Garten aus.
Bei diesen Wettrennen bin ich übrigens meistens die Schnellste.
Rund um, es geht uns gut.

Impressum